Mader Schwund

Oberstdorf – Nachdem mehrfach ihre Wahlplakate zerstört wurden, ist den Oberst-dorfer Grünen der Kragen geplatzt. Sie fragen nun an den Plakatwänden, welche/r Säckel*ine ihre Plakate abreißt. „Das ist ein Stück eine Notwehrreaktion. Schließlich kosten die Plakate Geld und das Aufhängen macht Arbeit“, so die Ortsprecherin Bergith Hornbacher-Burgstaller. Interessanterweise verschwinden immer nur die Plakate der Landratskandidatin Christina Mader. Themen- und Veranstaltungsplakate bleiben – selbst direkt daneben – in der Regel verschont. Auch in Fischen wurden schon flächendeckend die Mader-Plakate abgerissen. „Da hat wohl jemand etwas gegen junge Frauen, die engagiert Politik machen“, vermuten die Grünen. Mit fairem Wahlkampf habe diese Zerstörungswut nichts zu tun. Sollten weiterhin Plakate verschwinden, überlegen die Grünen ob sie Anzeige erstatten.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel